Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Was für ein Trip....

                                                                                                                                 7.12.12

Die Feier am Montag war auch echt richtig nett, die Zeit ist vergangen wie im Flug und wir haben uns super gut unterhalten. Habe dann bei Lena geschlafen, damit ich nicht allein nach Hause radeln musste. Dienstagmorgen haben wir dann schön gefrühstückt und danach bin ich zu Abby und habe mir noch ein paar Seiten von den Büchern, die ich während des Praktikums benutzt habe, für meine Präsi eingescannt und noch ein Buch zum Lesen mitbekommen, außerdem hatte Abby meinen Bericht durchgelesen und mir einige Sachen kommentiert. Daher hatte ich dann nachmittags einiges zu tun und habe mich über eine sinnvolle Aufgab gefreut. Nebenbei hab ich noch einen kleinen Trip geplant, auf den es dann Mittwoch und Donnerstag gehen sollte. Abends war ich bei Lisa zum Filmgucken, aber bei ihr ist es immer etwas komisch, weil der Laptop auf dem Schoß nie fehlen darf…

Habe danach wieder bei Lena geschlafen und den nächsten Morgen sind wir zu fünft, Lena, Lisa, Lydia, Christina und ich mit dem Auto los in die Catlins. Die vier hatten das schon länger geplant und wollten Donnerstag auf die Fähre nach Stuart Island und ich hab mich dann angehängt, damit ich auch nochmal in die Catlins (Südlich von Dundein) komme und Tom und Marta waren Donnerstag auf dem Weg von Stuart Island nach Dunedin und sollten mich dann mitnehmen. Mittwoch war super cool, wir hatten unendlich viel Spaß im Auto und haben uns ein paar schöne Ecken angesehen, die Nuggel Points, einen Wasserfall, einen See, viel Küsten- und Weidelandschaft und noch die Niagara Falls (Geheimtipp, müsst ihr mal im Internet nachschauen ^^). Späten Nachmittag sind wir dann an unserer Unterkunft angekommen, ein Backpacker am Delphinstrand. Wir sind dann natürlich auch gleich ans Wasser und haben einen kleinen Spaziergang gemacht. Danach haben wir lecker gekocht und zum Sonnenuntergang sind wir dann nochmal bei Regen raus.

Den nächsten Morgen wollten wir eigentlich Wetsuit und Surfboard ausleihen, um mit den Delphinen zu schwimmen, aber das war dann doch etwas teuer und etwas knapp mit der Zeit. Also haben wir lecker gefrühstückt und sind dann weiter zum nächsten Attraktion, einem durch einen Vulkanausbruch versteinerten Wald auf Meereshöhe. Das war echt interessant und beeindruckend, nur leider ist Lisa dort ihre Kamera runter gefallen und dann war die Laune etwas hinüber. Als nächstes ging es zu dem Südlichsten Festlandspunkt Neuseelands, wo ein Schild mitten auf einer Weide steht, das wars ^^ Danach sind wir dann Richtung Treffpunkt mit Tom und Marta, auf dem Weg hat das Auto dann allerdings komische Geräusche gemacht und die Fahrt hat sich etwas verlängert, weil wir nur noch 40 km/h gefahren sind. Dann war ich so halbwegs pünktlich am Treffpunkt, aber hatte die beiden doch um ca.5 Minuten verpasst, wie sich aber erst später herausstellen sollte. Erstmal hab ich dort noch 3 Stunden auf die Beiden gewartet, hier ist halt oft nicht viel mit Handyempfang und daher werden dann so kleine Sachen zu mega Komplikationen. Dann bin ich in die nächstgrößere Stadt getrampt, wo ich mit einem Bustransfer nach Dunedin gerechnet hatte, die waren aber für den Tag schon abgefahren und dann hatte ich nur noch die alternative zwischen Hostel und Bus zahlen oder versuchen mit einem Mal nach Dunedin zu trampen und nach einem kleinen Nervenzusammenbruch habe ich das dann auch versucht und habe recht fix in einem warmen Auto gesessen und mich nett unterhalten. Als ich dann zu Hause war, waren alle anderen auch da und wir haben von unseren verschiedenen Ausflugerfahrungen berichtet, dann habe ich noch mit Milan geskypt.

6.12.12 22:43, kommentieren

Werbung


Schlemmen, schlemmen, schlemmen

Donnerstag war das Wetter so miserabel, dass ich nicht ein einziges Mal das Haus verlassen habe! Also musste ich mich von eingefrorenem Essen und Mich aus Milchpulver ernähren, weil ja nichts im Haus war.

Freitag war ich dann endlich einkaufen und nachmittags war die Weihnachtsfeier des Departments. Wir waren Bowlen, was hier aber etwas anders ist, die Kugeln haben keine Löcher, sind dafür aber unsymmetrisch und rollen am Ende eine Kurve… Außerdem haben wir dort gegrillt und es gab ganz viel Kuchen. Habe viel zu viel gegessen und bin dann, als ich wieder daheim war noch eine runde joggen gegangen, zum Verdauen, war aber auch eine nicht so gute Idee ^^

Samstag war ich mit Olga und ihrem Mitbewohnerinnen auf einem Fest auf der Peninsula, das war aber nicht ganz so, was wir uns vorgestellt hatten und es war kalt und regnerisch, da hat es uns dann nicht lange dort gehalten. Anschließend bin ich mit Olga schwimmen gegangen und nachmittags habe ich mir Serien angesehen, während es draußen weiter geregnet hat. Abends waren wir zu einem Pizzageburtstag eingeladen, Freunde von einem Freund, Charles,  haben einen Pizzaofen im Garten und der Freund hat Unmengen an Teig geknetet und Soße gemacht, die Gäste haben dann Belege mitgebracht und es gab sehr leckere Pizen! Außerdem hab es noch frischen Fisch und Muscheln und Paula. Lecker lecker!

Sonntagmittag hab ich mich mit Lisa und Lena, den Kletterinnen, zum Lunch getroffen und danach bin ich mit Charles und Freunden an den Strand gefahren und wir sind schnorcheln gegangen, aber mal wieder war die Sicht nicht berauschend und selbst mit Wetsuit war es noch sehr kalt. Die Jungs haben auch nicht viel gefunden, ein Seestern war das Einzige, von dem haben wir dann die Gonaden roh gegessen…. Schmecken sehr extrem, aber nicht schlecht. Abends haben wir dann mit Olga, Charles und seinem Mitbewohner hier gekocht. Das ganze Wochenende habe ich überlegt, was ich denn nächste Woche machen könnte, bei guten Wetter mit dem Rad für 3 Tage in die Catlins, oder mit dem Bus nach Christchurch Freunde besuchen oder mit Scott auf Klassenfahrt fahren… Leider konnte der mir nicht früh genug Bescheid geben, ob noch eine weibliche Aufsicht gebraucht wird und so ist die alternative dann flöten gegangen, leider! Jetzt habe ich mich entscheiden doch hier zu bleiben, bei gutem Wetter Dunedin zu genießen und sonst schon mal wegen Masterstudium zu recherchieren und packen,…

Ja und heute war ich ein letztes Mal im Labor, habe einen Kuchen vorbei gebracht, noch ein paar Fotos von meinen Moostierchen gemacht und dann gegen Mittag wieder nach Hause geradelt. Heut Abend haben wir eine große Fete mit den Couchsurf Leuten, sozusagen eine Good Bye Party, weil sich die Gruppe jetzt bald so langsam auflöst.

3.12.12 03:25, kommentieren

Milan und die Konferenz

                                                                                                                                 29.11.12

So, jetzt bin ich wieder zurück im kalten Dunedin…

Das Wochenende bei Milan war wieder richtig schön! Am Samstag haben wir eine Wasserfallwanderung gemacht. Da sind wir dann im Flussbett von einem Stein zum anderen gesprungen, an der Felswand geklettert, durchs Wasser gewartet und von Klippen in Wasserpools gesprungen. Was für eine Wanderung, sicher eine der Spektakulärsten, die ich je gemacht habe. Danach haben wir uns noch mit der Wandergruppe bei Milan mit dem Bier in den Garten gesetzt und die letzen Sonnenstrahlen genossen.

Am Sonntag wollten wir eigentlich auf einen französischen Markt, aber weil die Busse so blöd gefahren sind haben wir uns dagegen entschieden und sind in eine französische Bäckerei, haben uns lecker Sachen ausgesucht, noch Erdbeeren gekauft und haben auf dem Mt. Eden mit Blick auf die Stadt ein Picknick gemacht. Auf dem Rückweg haben wir uns lecker Brötchen und Kuchen geholt und haben dann bei ihm weiter geschlemmt. Außerdem haben wir die Zeit genutzt, um unsere Reise ein bisschen weiter zu planen und in der Sonne eine Mittagsruhe einzulegen. Abends musste ich dann wieder los, weil ich mich mit Abby am Flughafen treffen sollte, um nach Hamilton zur Konferenz weiter zu fahren. Die Fahrt war nicht besonders spektakulär und als wir ankamen war es schon spät, da sind wir dann nur noch auf unsere Zimmer und ins Bett.

Den nächsten Morgen war dann nach einem recht unspektakulären Frühstück der Konferenzbeginn und ich habe mal einen Blick auf das Programm und die Vorträge gehalten. Es liefen immer drei parallel, so dass man sich aussuchen musste, was einem am meisten interessierte. Insgesamt habe ich ein paar recht interessante Vorträge gehört und Abby hat auch einen echt guten gehalten. Aber manche waren auch echt zu speziell für mich und ich habe kaum was verstanden. Während der Mittagspause habe ich mich mit meinem Lunchpaket zu zwei Mädels gesellt, mit denen ich mich dann während der ganzen Konferenz ein bisschen unterhalten habe und auch beim Dinner Dienstagabend an einem Tisch saß. Montagabend gab es einen Grillabend, wo ich mich auch noch mal ganz nett mit ein paar Leuten unterhalten habe. Aber da ich nicht wirklich was mit Geologie zu tun habe und auch nicht vorhabe mein Studiengang dahin zu wechseln war ich halt nicht sehr an fachlicher Konversation interessiert.

Dienstagvormittag hatte ich dann meine Posterpräsentation, wo auch ein paar Leute bei mir stehen geblieben sind, aber im Großen und Ganzen war mein Thema auch nicht so das wichtigste für die meisten und deshalb stand ich auch oft arbeitslos neben meinem Poster. Nachmittags waren die Vorträge recht uninteressant und ich habe mich zu Fuß auf in die Stadt gemacht. Ich hatte schon von vielen Seiten gehört, dass die Stadt sehr hässlich ist, naja für neuseeländische Verhältnisse fand ich sie jetzt aber auch nicht so viel schlimmer als andere. Abends war dann das große Dinner in einem Weingut. Es war ganz nett und es gab auch ein bisschen Programm mit Preisverleihungen für Kostüme, Thema „ein Fest bei den Hobbits“, und Ehrungen für Mitglieder. Das Essen hat mich nicht so umgehauen, wahrscheinlich weil die Hauptattraktion Spanferkel war^^. Am Ende haben wir auch noch alle zur Lifemusik getanzt.

Am Mittwoch habe ich mir vormittags noch Vorträge zum Thema Geologie in der Gesellschaft angeschaut, die auch ganz interessant waren und nach dem Morning Tea wurden Abby und ich dann auch vom Shuttle abgeholt und nach Auckland zum Flughafen gefahren. Abends hatte ich dann viele Mails zu beantworten und anderes Krams zu erledigen und natürlich habe ich noch mit Milan geskypt.

Heute werde ich mich noch mal etwas um meinen Auslandsbericht und de Präsi kümmern, dann muss noch eingekauft werden und abends spiele ich Squash mit einem Freund.

28.11.12 21:40, kommentieren

Eine Woche das Leben baumeln lassen

23.11.12

Dienstag habe ich dann morgens noch ein bisschen gearbeitet und abends haben wir uns bi einer Freundin zum Pizza machen und essen verabredet. Die hatte für eine Nach besuch von einer Freundin und wollte was Nettes mit ihr machen, war auch ein ganz schöner Abend, bis auf, dass die alle das gleiche studieren und grade vor einer Abgabe sind, da haben die dann auch recht viel drüber gesprochen.

Den nächsten Tag bin ich mit den beiden morgens auf die Peninsula gefahren und wir haben einen richtig schönen Spaziergang durch die Dünen zu einer einsamen Strand gemacht. Die Freundin ist dann mittags wieder abgefahren und ich bin mit Lena noch Eis essen und in der Stadt bummeln gegangen.

Donnerstag habe ich mit Lenas Freund meinen Platten am Rad repariert, wir haben hier irgendwie gar kein Werkzeug, sonst hätt ich das ja auch selbst machen können. Dem habe ich dann auch mein Rad vermacht und dafür bekomme ich ein paar selbstgebackene Brezeln bald, der versucht sich daran grad. Mittags habe ich für Scott zum Geburtstag Cookies gebacken. Nachmittags haben Daniel, Lenas Freund, und ich dann eine Radtour zum Tunnel Beach gemacht. Das war eine echt anstrengende Tour, weil es immer bergauf und bergab ging. Aber ich bin ja schon einiges gewohnt und er hatte echt ordentlich zu kämpfen. Aber das hat sich gelohnt, der Strand und de Küste sind wunderschön! Steile Sandsteinküste mit weichen Konturen, vom Wetter und den Wellen abgetragen. Das war echt noch mal eine Landschaft, wie ich sie bisher in Neuseeland noch nicht gesehen hatte.

Tja und heute wird ich mich frühen Nachmittag zum Flughafen begeben und zu Milan fliegen. Dafür musste ich natürlich noch packen und das ein oder andere organisieren, nur Stress ;o)

23.11.12 00:28, kommentieren

Paula, eine wunderschöne und super leckere Muschel

                                                                                                                                 19.11.12

Wow, da hab ich mich ja schon lange nicht mehr gemeldet…

Also letzte Woche, was hab ich da eigentlich gemacht?

Viel mit Arbeiten ist nicht mehr, aber jetzt bin ich dabei das Paper zu schreiben und das Poster haben wir letzte Woche fertig gemacht. Sonst ist Olga letzte Woche wieder gekommen und wir haben mal wieder einen Spielabend gemacht. Davor haben wir noch zusammen gegessen und ein Freund hat Paula mitgebracht, das ist eine große Muschel. Die Muschel ist so das bekannteste Souvenir hier und das Fleisch kann man essen. Aber bevor man es essen kann muss man es noch weich kloppen, so wie bei uns mit dem Schnitzel, dann haben wir dünne Scheiben geschnitten, in Mehl gewälzt und angebraten, voll lecker! Einen Tag war ich mit Marta Squash spielen und nen anderen ganz lange Laufen.

Freitag bin ich kurz entschlossen mit Tom und seinen Kumpels mitgefahren, die wollten Spearfishing gehen und ich einfach mal wieder was Neues sehen. Das hat sich auch super gelohnt! Die Jungs haben viel Fisch und ein paar Paula aus dem Wasser geholt und ich habe den Blick genossen. Überall lagen Robben herum, haben gepennt und manchmal aufeinander los gegangen, aber ich war nie dazwischen ;o) dann waren dort noch Pinguine, die man hätte streicheln können, wenn sie einen gelassen hätten, so nah waren die. Und der Blick war einfach wunderschön! Als wir dann wieder zu Hause waren hat Tom mir gezeigt wie man einen Fisch gut filetiert und das habe ich dann auch noch gemacht. Freitagabend war dann der Geburtstag von einer Freundin, wir sind zusammen Laser tag spielen gegangen, das ist so etwas wie Paintball, ohne dass es weh tut. Hat auch echt Spaß gemacht, aber war leider etwas kurz. Danach haben wir bei ihr mit einer großen Gruppe gegrillt und gequatscht.

Am Samstag sind wir auf den Markt, ist aber langsam nicht mehr so besonders und leider haben die Früchte und Gemüse noch nicht gewechselt. Dann hatte irgendwie keiner Zeit und das Wetter war nicht soo toll, da bin ich dann Schwimmen gegangen, habe in der Bibliothek herumgeschaut und bin dann nach Hause gelaufen. Abends ging es dann zu der nächsten Grillparty (aber denkt nicht es ist warm hier, wir grillen halb drinnen und essen drinnen!), die auch gleichzeitig eine Einzugsfeier mit Übernachtung war. Wir haben dann lecker Fisch vom Vortag gegessen und danach noch witzige Spiele gespielt. Dann haben wir alle auf Matratzen im Haus verteilt übernachtet und am nächsten Morgen gab es ein gutes Frühstück. Nachmittags haben wir den beiden noch beim Umzug geholfen, aber zwischendurch ging es nach Hause und ich habe mich noch mit Freundin im Botanischen Garten getroffen. Leider war es zu windig und leicht regnerisch, um Frisbee spielen zu können. Nach der Umzugsaktion sind wir noch in eine Bar/Restaurant, wo der Onkel von Tom mit seiner Band Beyondsemble gespielt hat. Nur zu empfehlen, die Musik war super! Die Band tourt grad durch Neuseeland und ist auch öfters in Europa, wo die Musikrichtung bekannter ist als hier. Es war nur nicht so viel Platz da, weil so viele Leute da waren, also war nicht so viel mit Tanzen, schade.

So und heute war ich vormittags ein bisschen produktiv, mittags hab ich mich mit Judith vom Studium aus Bremen getroffen, nachmittags habe ich mit zwei anderen Freundinnen Squash gespielt und dann nur noch gekocht….

19.11.12 07:29, kommentieren

Happy Birthday Sandra!!!

11.11.12

Dienstag war dann wieder ein normaler Arbeitstag von zu Hause und abends habe ich mich mit Milans Buch in mein Bettchen gelegt und es mir gemütlich gemacht und die Geschichte gelesen, sehr süß!

Mittwoch morgen habe ich dann mein Geburtstagspäckchen geöffnet und mit der ganzen Familie geskypt, was sehr schön war. Danach bin ich dann mal aus dem Bett raus und habe ich zwei Geburtstagskuchen gebacken, hatte so ein Gefühl, dass ich sonst keinen bekommen würde, was sich auch bewahrheitet hat. Aber das mach ich ja auch gerne. Dann habe ich mir einen Salat vom Vortag und ein Stück Kuchen geschnappt und bin auf den Berg hinterm Haus gewandert. Dann noch ein bisschen weiter als nur bis zum Monument, wo auch ein Wanderweg ist. Der geht dann aber leider in die falsche Richtung ab und ich wollte wieder nach Hause und da habe ich mir gedacht nehme ich doch mal einen Shortcut durch den Busch, war keine gute Idee, ich bin ca. 45 Minuten runter gelaufen, durch das dichteste Buschland überhaupt und bin nicht zu der Straße gekommen, wo ich hin wollte. Dann habe ich ein bisschen Bammel bekommen und der Busch wurde auch immer dichter und dann bin ich den ganzen Weg wieder hoch! Da standen dann aber auf einmal Kühe auf meiner Schafsweide, die ich überqueren musste, was mir noch mal ein kleines bisschen Sorgen bereitet hat, aber die habe ich auch noch umrundet und dann bin ich wieder den gleichen Weg nach Hause, den ich gekommen bin. Aber so schlimm war das Ganze auch nicht, ich hatte ja Verpflegung dabei und es war auch immer Handyempfang, außerdem hatte die Sonne geschienen. Danach habe ich mich zur Entspannung mit nem Buch in die Sonne gesetzt, wo sich dann Scott später noch zugesellt hat. Abends sind wir dann mit dem Rädern in die Stadt und haben uns mit noch 14 Freunden zum essen beim Inder getroffen. Ich habe sogar ein paar Kleinigkeiten bekommen, womit ich gar nicht gerechnet hatte. Das Essen war super und die Stimmung auch. Danach ist de eine Hälfte noch weiter und wir haben in einer Bar was getrunken und ich habe den Kuchen rausgeholt. Aber gegen halb 11 musste ich dann die Gruppe verlassen, weil es für mich den nächsten Tag schon um 5 rausgehen sollte.

 

Halb 6 hat mich Agnes dann wieder zu der Feldarbeit abgeholt, hatte ich ja schon mal dabei geholfen und dieses Mal haben wir eigentlich das Gleiche gemacht. Nur das das Wetter dieses Mal viel besser war, es hat den ganzen Tag die Sonne geschienen! Zwischendurch wurde ich fast von einer Robbe angefallen. Ich hatte die gar nicht gesehen und bin in einem Meter Entfernung an ihr vorbei, das fand sie nicht gut, ist aufgesprungen und hat mich angeblökt! Sonst war der Tag aber echt schön und gegen 8 dann auch endlich zu Ende.

 

Freitagmorgen habe ich ausführlichst mit Masü geskypt, was echt mal wieder super schön war! Dann habe ich natürlich auch noch gearbeitet, muss ja auch mal sein ^^ Nachmittags bin ich zu Abby und habe ihr meine Sachen gezeigt und sie hat mir gezeigt, wie sie das Plakat schon zusammengestellt hat, ich muss mal schauen, wie viel von meinen Texten da noch übrig geblieben ist. Aber sie ist glaub ich schon ganz zufrieden mit meiner Arbeit. Danach habe ich mich mit der Schweizerin von der Halloweenparty (Felizitas), zu den Friday drinks im Zoologiedepartment getroffen. Dort war das Motto Italien und es gab auch ein paar Snacks und die Getränke waren ganz günstig, da haben wir ein Weilchen nett zusammen gesessen. Danach habe ich mich noch mit Lisa vom Klettern getroffen, wir haben nen Salat gemacht und auch ein bisschen gequatscht. Sie wollte dann noch ins Kino mit ein paar Leuten, aber dafür möchte ich hier ungern Geld ausgeben, deshalb bin ich nach Hause, wo die WG schon auf mich gewartet hatte zum Catan Spielen ;o) Und dann ging es auch recht früh ins Bett.

 

Samstagmorgen wollte Tom mit zwei Kumpels Spearfishign gehen und da hatte ich mich eingeklinkt und sogar die Ausrüstung zusammengeliehen, aber zum Schnorcheln und nicht zum Schießen. Wir sind dann zu einem sehr entlegenen Strand gefahren, wo wir noch Farmland überqueren mussten und dann an eine Bucht kamen. Leider war das Wasser etwas aufgewühlt und wir haben nicht viel gesehen, weshalb die Jungs auch nichts gefangen haben. Aber es war einfach mal wieder cool mit Wetsuit im Wasser rumzuplanschen. Dann sind wir auf den Farmersmarket gefahren, wo wir Scott, Marta und eine Künstlerfreundin getroffen haben. Sie hat uns danach noch ihr Atelier gezeigt. Nachmittags haben wir rum gehangen und Mittagsschlaf gehalten… Und abends sind wir mit Pizza und Drinks zu einem befreundeten Pärchen, haben dort ein paar Stunden gesessen und dann sind wir noch losgezogen und haben ordentlich getanzt, unter anderem in der kleinsten Bar der Welt! Gegen 3 ha ich dann alle nach Hause gefahren.

 

Der Sonntag war dann recht verregnet und nach dem langen Samstagabend hieß es erst einmal ausschlafen. Dann habe ich lange mit Milan geskypt und als der Rest der WG wach war haben wir lecker Crepes gemacht. Dann hab ich mir kurz den Stadionmarket angesehen, aber das hatte sich nicht so gelohnt und den Rest des Tages haben wir mehr oder weniger vor unseren Rechnern, Büchern,…. rum gehangen. Scott, Marta und ich haben noch gemalt, dann haben wir gekocht und noch einen Film gesehen.

11.11.12 09:54, kommentieren

Eine super Woche mit Milan

6.11.12

Montag und Dienstag habe ich Vormittags von zu Hause gearbeitet. Montagnachmittag bin ich dann Richtung Strand und bin sogar mal kurz ins Wasser gegangen. Dienstag habe ich mich dann mittags noch mit einer Freundin auf ein Eis getroffen, weil das Wetter wieder echt schön war. Abends wurde ich vom Shuttle abgeholt und bin mit dem Flieger nach Auckland, wo mich Milan mit einem Kollegen von der Arbeit abgeholt hat. Wir haben dann noch zusammen zu Abend gegessen und dann haben wir uns ins Bett gekuschelt. Mittwoch musste Milan leider arbeiten, aber die Zeit habe ich dann auch mal genutzt und ganz fleißig meine Paper für die Literaturnachweise durchgelesen. Gegen spätern Nachmittag bin ich zu Milans arbeit und er hat mir alles gezeigt, was er dort so macht. Danach sind wir noch ein bisschen durch die Stadt gebummelt und abends hatte ein Mitbewohner von ihm gekocht. Am Donnerstagvormittag war wieder arbeiten angesagt, dann hab ich mir aber mein Buch geschnappt und bin auf den Vulkan, der gleich bei Milan um die Ecke ist und habe mich in den Halbschatten gelegt, den Ausblick über die Stadt genossen und gelesen. Am Abend haben Milan und ich dann Lasagne und Kuchen gebacken. Nach dem mächtigen Dinner sind wir noch mal zu Fuß auf den Vulkan und haben uns die Stadt bei Nacht angeschaut. Freitag hatte Milan ja frei, da haben wir dann lange ausgeschlafen, Eierkuchen zum Frühstück gemacht und sind dann in die Stadt zum Schwimmen und abends nach einer Runde ausruhen auf das Konzert. Wir haben uns auch noch die Vorband angesehen, die echt schon ganz gut war. Scott, Rachel und ihre Volunteerin sind dann erst zum eigentlichen Konzert gekommen, welches der absolute Hammer war! Die Atmosphäre war super, alle waren begeistert, haben getanzt und sind gesprungen, aber trotzdem noch in einem angemessenen Rahmen. Danach sind wir noch durch die Stadt gezogen auf der Suche nach einem Club mit guter Musik zum Tanzen und haben auch noch was gefunden, wo zwei alte Kerle Gitarre gespielt haben, auch richtig gute Musik und alle Leute haben getanzt, wir natürlich auch!

Sonntag morgen konnten wir leider nicht ausschlafen, weil ein Kumpel von Milan uns um halb 10 abgeholt hat, der ist mit Freunden nach Piha gefahren zum wandern und wir hatten dort einen Campervan für eine Nacht gebucht und wollten dort das We verbringen und der hat uns netterweise mitgenommen. Kurz vorher hat er uns dann rausgeschmissen und wir sind die erste kleine Wanderung entlang eines Wasserfalls nach Piha gelaufen. Dort hat es dann leider geregnet und wir mussten uns immer mal unterstellen. Aber zum Mittag waren wir dann in unserem Campervan, der echt gemütlich war und haben einen Mittagsschlaf gemacht ^^. Danach sind wir noch mal raus, zuerst durch den Bush und dann an den Strand, wo ein großer Hügel im Wasser steht, auf den wir drauf gestiegen sind. Abends haben wir uns dann Pasta gekocht, halt was Einfaches auf einer Tour. Am Sonntag haben wir einen Strandtag gemacht, auch wenn der Wind etwas zu stark und kalt war, um ins Wasser gehen zu können und Sonnen ging auch nur im Windschatten, aber so haben wir auch noch einen Strandspaziergang gemacht und sind zu einer entlegenen Bucht gekommen. Gegen Nachmittag haben wir uns dann an die Straße Richtung Auckland gestellt und wurden auch überraschend schnell eingesammelt, bis zur Bahnstation mitgenommen und weiter gings mit dem Bus. Zu Hause angekommen haben wir dann beim Pizzamachen geholfen und dann gab es echt ein ordentliches Mahl! Danach haben wir es uns in der Badewanne gemütlich gemacht. Am Montag gab es dann wieder ein ausführliches Frühstück und außerdem habe ich mein Geburtstagsgeschenk bekommen. Ein selbst geschrieben und gebasteltes Buch mit Fotos, welches ich aber erst heut Abend zum Einschlafen lesen werde. Da freu ich mich schon drauf!

Dann waren wir noch im Park in Auckland und im Museum und dann mussten wir uns etwas sputen, um noch Mittag zu essen, bevor ich los musste. Ich war dann auch gut pünktlich am Flughafen, aber leider mein Flieger nicht, weshalb ich noch 3 Stunden extra warten durfte!!!! Gegen halb 11 war ich dann zu Hause. Aber auch diese Unannehmlichkeit konnte mir die wunderschöne Woche mit Milan nicht vermiesen!

 

 

1 Kommentar 6.11.12 00:44, kommentieren