Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Was für eine schöne, abwechslungsreiche Woche

                                                                                                                                 7.09.12

Dienstag war mein großer Bootsausflugtag. Ich muss mindestens um viertel nach fünf aufstehen, aber das war ja human im Vergleich zu den Zeiten wenn ich mit Ralf nach Hannover los bin ;o) und dann wurde ich um viertle vor sechs von einer Masterstudentin abgeholt, mit der ich dann zum Boot gefahren bin. Naja es gab für den Tag eine Sturmwarnung und so war die See auch. Im Hafen war es noch okay, da habe ich mich draußen hingestellt, die Sonne aufgehen sehen und mir die Landschaft angeschaut, sogar ein paar Albatrosse und eine Robbe gesehen. Dann ging es weiter raus auf den Ozean und da war der Wellengang dann doch deutlich zu spüren. Ich habe mich dann in das Fahrerhaus gesetzt, weil man von dort den Besten Blick hatte, aber lange habe ich nicht raus geschaut, sondern schnell ein Nickerchen gemacht. Die Skipper haben dann angeblich Wale gesehen, ich aber leider nicht, die See war zu rau. Nach einer Stunde haben wir angehalten und für meine Betreuerin eine Bodenprobe genommen. Danach mussten die Masterstudentin und ich die Bryozoans aus der Probe raussuchen, die sie haben wollte, was eine nicht ganz so angenehme Aufgabe war, weil das Boot geschaukelt hat und wenn man sich dann noch nach vorne beugt geht das nicht lange gut. Ich habe dann recht schnell aufgegeben, die andere hat weiter gemacht und sich auch prompt übergeben )

Danach noch ein Weilchen geschlafen, sind insgesamt 4 Stunden raus gefahren, dort sollte eigentlich noch ein Messgerät ins Wasser gelassen werden, wofür es aber auch zu rau war, also haben wir nur eine Wasserprobe genommen und sind dann wieder zurück, auf dem ganzen Weg haben uns immer ein paar Albatrosse begleitet, also hat sich der Ausflug schon gelohnt, aber ich hätte gern noch ein paar mehr Tiere gesehen. Im Hafen war dann noch eine Robbe und ein Seehund aus weiter Ferne zu besichtigen und dann haben wir gegen 5 schon wieder angelegt. Abends hab ich nicht mehr viel gemacht, nur noch einen Film geschaut und mit Marta und Tom wegen der Expedition ins Fjordland gesprochen…. Ich kann mit ihnen für eine Woche mit zu den Doubtful Sounds fahren!!!! Montag geht es los.

 

Mittwoch hatte ich mich mit meinen Mitbewohnern zum Lunch in der Stadt verabredet, da gibt es jeden Tag ein Essen für 3$, lecker und viel. Das musste ich ja mal ausprobieren, also habe ich morgens von zu Hause war für die Arbeit erledigt, bin dann in die Stadt geradelt und habe mich mit den Leuten getroffen. Das Essen war auch echt ganz gut, die besten Brötchen, die ich je außerhalb von Deutschland gegessen habe, die wurden dort auch direkt gebacken, wie alles andere auch. Danach habe ich mir mal eine Vorlesung oder eher Übung vom Department angeschaut, war auch mal ganz nett zu sehen, wie das hier so abläuft, die Gruppe war auch nicht so groß nur 5 Leute, da hat sich der Prof über einen mehr gefreut. Danach habe ich mich noch mit ihm und ein paar anderen zum Tee trinken zusammen gesetzt, das ist hier ja auch so wie in England, immer morgens um halb 11 und nachmittags um halb 4 wird sich zum Tee getroffen ) ganz witzig! Danach habe ich noch ein paar Zettel ausgehängt, um Deutschunterricht geben zu können. Nach einem kurzen Einkauf musste ich dann auch schnell nach Hause, weil ich Besuch zum Essen bekommen sollte. Die Russin, Ellen, von der ich das Rad habe und meine Mitbewohner wollte ich mal bekochen. Ich hatte mir überlegt Zwiebelkuchen zu backen, das war nicht so teuer, deutsch und lecker ) Scott hat mir auch ein bisschen beim Schnippeln geholfen und dann habe ich die Küche verwüstet. Zum Nachtisch habe ich noch Apfelkompott mit Vanillepudding gemacht und Scott und Rachel hatten Gemüsestücke mit Dipp zur Vorspeise beigesteuert. Der Abend war richtig witzig, die wollten die ganze Zeit deutsche Wörter lernen und das Essen hat ihnen trotz vorheriger Skepsis super geschmeckt. Danach haben wir noch mit allen Siedler gespielt, was Stunden gedauert hat und gegen halb 12 war ich dann müde im Bett.

 

Donnerstag konnte ich auch nicht zur Arbeit, weil kein anderer gefahren ist und sonst kommt man da nicht gut hin, also morgens wieder was für die Arbeit gemacht und dann aber auch recht früh aufgebrochen und mal in die Botanischen Gärten geschaut. Die sind echt richtig groß und schön! Nach einem langen Spaziergang habe ich mein Lunch gegessen, was gelesen, ein bisschen gedöst und dann zu meiner Betreuerin, mit der ich unseren Konferenzbesuch buchen musste. Wir hatten bisher noch nicht über die Finanzierung gesprochen und als sie das dann ansprach und so 600$ Kosten überschlagen hatte, war ich nicht mehr sicher, ob ich mitkommen würde. Ich habe ihr dann klar gemacht, dass ich das sicher nicht alles zahlen kann und werde und dann haben wir uns jetzt so geeinigt, dass sie Konferenzkosten, Übernachtung und Essen übernimmt und ich nur meine Flüge buche. Damit kann ich super leben, weil ich so noch ein Wochenende mehr bei Milan sein kann, da die Konferenz nur eine Stunde von ihm weg und von Sonntag bis Mittwoch stattfindet. Tja und bei der Konferenz werde ich mein eigenes Poster präsentieren, welches ich vorher selbst anfertige mit meinen eigenen Ergebnissen!!!! Da freu ich mich jetzt schon voll drauf, Abby hatte mir auch angeboten eine Rede zu halten, aber das habe ich dankend abgelehnt. Danach bin ich mal wieder eine Runde joggen gewesen und habe mit Milan geskypt.

 

Heute ist schon wieder Freitag, die Zeit geht hier so schnell um! Auch heute war ich nicht sooo lang bei der Arbeit, weil die Fahrerin früher nach Hause wollte. Aber trotzdem habe ich einiges geschafft und mich nach der Mittagspause draußen in die Sonne gesetzt und in einem Buch über Bryozoans gelesen. Ich brauch ja auch mal ein bisschen Hintergrundwissen über die Lebewesen generell, damit ich auf der Konferenz auch ein bisschen kompetent rüber komme. Jetzt werd ich gleich noch mal zu dem Fahrradschraubladen gehen und versuchen die Gänge einzustellen. Heut Abend geht es dann noch mit der WG und vielen Freunden auf ein Konzert.

 

@Lisa: Hallo Lisa, schön von dir zu hören, Mama erzählt mir immer ganz fleißig von deiner baldigen Wohnung, das find ich ja toll, dass du dann bald deine eigenen vier Wände hast! Ganz Liebe Grüße an den Rest der Familie

8.9.12 06:08, kommentieren

Werbung


Es wird langsam ;o)

Dienstag Abend bin ich nach der Arbeit noch mit einer Materstudentin, Erin, die auch mit in Portobello war, zu einer Bar gegangen, woe s Dinstags einen halben Meter Pizza fuer die Haelfte des Preises gibt. Ausserdem waren dort alle aktuellen Masterstudenten verabredet, was ja mal wieder eine Moeglichkeit war neue Leute kennen zu lernen. Es sind aber echt nicht viele, nur 7 Masterstudenten und nur 5 davon hatten den Abend Zeit, aber so was es wenigstens nicht glich wieder so eine risen Runde, was ganz angenehm war. Ich habe mir dann mit Erin eine Pizza getilt, hat sich ganz gut gepasst, weil sie auch kein Fleisch isst. Aber allzulange bin ich nicht geblieben, weil nach dem Tag arbeiten bin ich auch immer ganz schoen KO, und ich muss ja immer noch mit dem Bike nach Hause. Mittwoch Abend waren wir alle bei einer Freundin von Marta und Tom zum Essen eingeladen, weshalb ich nach der Arbeit nicht nach Hause, sondern mal ueber den Campus geschlaendert bin. Der ist echt gross udn richtig schoen, viele alte und ein paar schicke modern Gebaeude und viel Gruen und ein Fluss geht dadurch. Dann sind wir noch kurz einkaufen, damit auch jeder was mitbringen konnte und dann zu der Freundin, Olga aus Russland ;o) Die hatte ich schon vorher ein paar mal gesehen und die ist echt nett. Sie hat sich voll die Muehe gegeben und soetwas wie Tortellini selbst gemacht, nur halt Russisch. Vorher hatten wir dann noch Gemuese mit Dip, dazu Brot und Aufstrich, dann die Teilchen und danach noch Kuchen mit Eis!!!! Voll das krasse Essen! Auf jeden Fall wollen wir jetzt oefter mal einen traditionellen Abend machen ) Leider ging es Scott irgendwann gar nicht gut, und dann mussten wir los, aber es war auch schon spaet genug. Donnerstag habe ich mein Rad mal mit in den Van nach Portobello genommen und bin dann fruehen Nachmittag von dort aus nach Hause geradelt. Das war richtig schoen, weil die Landschfat wunderbar st, ich hatte die ganze Zeit Rueckenwind und ich habe mich mal wieder etwas bewegt, das Radfahren zur City und nach Hause ist zwar auch schon gut, aber das war doch mal etwas laenger. Mit dem Auto braucht man fuer die Strecke auch schon so 30 min, weil man nicht schnell fahren kann und ich habs in einer geschafft. Dann hatte ich noch etwas Zeit bin in der Stadt bummeln gegangen und dann nach Hause, wo ich mir ein leckeres Curry gekocht habe. Heute geht es nach der Arbeit zu einem Treffen des Departments, zu dem meine Betreuerin eingeladen hatte, unter anderem um mich mal allen vorzustellen, also da muss ich hin ;o) Bei der Arbeit life es die letzten Tage echt gut, also wenn ich die alle richtig habe, die ich jetzt erkannt habe, dann bin ich echt bald ein Profi in Bryozoans erkennen. Ausserdem ist es auch langsam mit den Leuten etwas netter und es kommen manchmal ganze Gespraeche zu stande. Nach dem Treffen, was ganz okay war, haben wir den ganzen Abend lang zu viert zu Hause Siedler von Cartan gespielt, das war ein witziger Abend und spaeter kam Rachel aus Auckland wieder. Samstag war ich morgens wieder laufen, dieses Mal ohne Nasenbluten, dann ein bisschen Wasche gemacht und ab zum Farmers Market, dieses Mal mit einem der Couchsurfer, Darren. Der war vorher noch nie da gewesen und fand den Makt auch ganz gut, es ist echt ein gutes Stueck guenstiger als im Supermarkt und halt direct vom Farmer um die Ecke. Danach sind wir noch durch die Stadt, in die Artgallery und danach zu einer Musikveranstaltung, wo Tagsueber (leider) nur Schulbands und abends auch noch andere Umlandbands gespielt haben. Aber so lang bin ich nicht da gebliebe, weil wir am Abend Besuch bekommen sollten. Eigentlich sollte es ein Maedelsabend warden, aber dann sind doch alle Jungsmtgekommen und wir haben wieder ein patlock gemacht, also jeder bringt was zu essen mit. Das ist immer ganz gefaehrlich, weil man dann immer gaaaanz viel isst ) Tom und sein Kumpel waren vorher tauchen und haben uns frischen Fisch und einen Hummer mitgebracht!!!! Der Abend war echt nett und ich bin jetzt ziemlich entschlossen auch einen Tauchschein zu machen. Ja und am Sonntag war ich das erste Mal richtig im Gebirge hier. Darren hatte von einer Wanderung erzaehlt die wird jede Woche von einem Wanderclub organisiert udn da hab ich mich mal angeschlossen. Es ging dann ca 40 Min. Richtung Norden und nochmal 40 min ins Innland, wo die Strasse echt ein Highlight war!!! Aber wir sind gut angekommen, mit 14 Leuten und haben uns dann auch die Wanderung gemacht. Die Landschaft war mal etwas anders, aber auf Dauer etwas eintoenig, ganz ohne Baeume und nur Schafsweiden mit hohen Graesern. Aber wir haben uns alle gut unterhalten koennen und ab und an war die Landschaft auch mal etwas besonders, wenn wir an einem Cave Mittagspause gemacht haben und wir danach die ganze Zeit in einem Valley mit Bach rumgelaufen sind. Es gibt auch jedes Wochenende eine 2 Tgaestour und man muss eigentlich nur Sprit bezahlen, also echt eine gute Sache. Abends sind wir dann mit der WG und zwei Freunden noch Nachtisch essen gegangen, der sollte unglaublch sein, fanden auch alle, ausser mir; es war okay, aber nicht Bombe und fuer $12 doch echt happig. Heute ist wieder arbeiten angesagt und danach endlich wieder mit Milan skypen, der war ja das we Klettern in den Bergen bei Auckland.

3.9.12 04:37, kommentieren

Ein wunderschoenes Wochenende

22.08.12

Mittwoch ist Abby je gekommen und zwar genau dann, als ich grade Nachrichten geguckt habe… auf jeden Fall hat es mir etwas gebracht, ich weiß jetzt, dass sie am Anfang etwas grob mit der Arbeit war, um mich nicht gleich zu überfordern und dass ich das jetzt schon richtig gemacht habe, bei manchen Organismen konnte sie mir auch gleich sagen, dass ich die verwechselt habe und noch mal umschrieben muss und außerdem hatte sie zwei Bücher für mich dabei, wo die Einzeltiere, die die Kolonie bilden, abgebildet sind, damit kann ich die Spezies jetzt auch besser erkennen. Dann haben wir auch noch mal 2 Beispielhaft gemacht, wie sie es machen würde, zuerst durchs Mikroskop gucken, das Tierchen so gut wie möglich zeichnen und dann mit denen im Buch vergleichen und die Beschreibung durchlesen. Und dann hatte ich für den Rest des Tages auch wieder einiges zu tun. Nach der Arbeit habe ich noch einen Platz gesucht den Scott mir empfohlen hatte, weil man dort sein Rad unter Hilfe und mit den dortigen Mitteln wieder auf Fordermann bringen kann, hab ihn aber leider nicht gefunden und bin dann nach einem kurzen Einkauf nach hause und habe mit Milan geskypt und dabei mein Essen zubereitet.

23.08.12

Donnerstag hab ich mit der Arbeit dann weiter gemacht, erstmal alles was ich bisher gemacht hatte auf den gleichen Stand zu bringen und ein paar Sachen zu skizzieren. Abends haben Rachel, Scott und ich noch einen Film gemeinsam gesehen.

24.08.12

Ja und Freitag habe ich mir mal frei genommen, ich arbeite ja eh jeden Tag länger mit der ganzen Fahrerei, außerdem sagt Abby auch immer, dass sie gar nicht so viel Arbeit für mich hat und das Wetter war gut und ich musste noch ein paar Sachen erledigen, zu denen ich sonst nicht komme. Also habe ich ein bisschen ausgeschlafen, war hier hinterm Haus in den Bergen wandern, was richtig schön war….. Es ging die ganze Zeit bergauf und dann hatte ich einen richtig schönen Ausblick über die Stadt, die Halbinsel und das Meer dahinter. Irgendwann bin 9ch dann auf einer Schfsweide gelandet und wusste nicht mehr, ob ich richtig bin, außerdem darf man hier auch nicht einfach auf den weiden rumlaufen, also musste ich wieder umdrehen und den gleichen Weg zurück, aber es war trotzdem ein schöner Vormittag. Dann habe ich geduscht, gekocht und bin in die Stadt, zuerst wollte ich mal mit der Koordinatorin für das Department sprechen und zwar hätte ich gern eine Bibliothekskarte und dann wollte ich auch wissen, ob es versicherungstechnisch möglich wäre mit meinen Mitbewohnern für Forschungszwecke mit ins Fjordland zu fahren. Das scheint wohl möglich zu sein, aber als ich die beiden noch mal darauf angesprochen habe haben sie einen leichten Rückzieher gemacht, weil angeblich noch jemand mit kommt und sie auf den schon genug aufpassen müssten, also weiß nicht, ob was noch was wird. Aber ich habe auch eine Mail von Abby bekommen, dass ich mit dem Forschungsschiff des Departments mal Anfang September raus fahren kann, wie lange und wo das dann ist weiß ich aber noch nicht. Aber wenigstens etwas. Dann war ich noch beim DOC, da kann man alles rund ums Wandern in Neuseeland in Erfahrung bringen. Aber weil unsere Route noch nicht ganz ausgetüftelt ist konnte mir die Frau dort nicht so ganz weiterhelfen. Aber ein paar Prospekte konnte ich zumindest mitnehmen, Danach bin ich zu dem Schuppen, wo man sein Rad reparieren kann und das war auch echt nett. Wir haben den Sattel verstellt, einige Schrauben festgezogen, die Gangschaltung und Kette geölt und noch eins zwei weitere Kleinigkeiten. Die Jungs da waren echt nett und danach haben wir dort noch zusammen ein Bier getrunken und ein bisschen gequatscht. Um 6 war ich dann mit den Couchsurfern vom Quiz verabredet. Hier wird ja immer Freitags ein After work beer getrunken, also sind ir wieder mit einer recht großen Gruppe zusammen gekommen und haben ein bisschen gequatscht und dann ein witziges Spiel gespielt, da werde ich mit einigen von euch auch mal ausprobieren ;o) Wir haben uns dann auch gleich für den nächsten tag zum Rugby gucken an Stadion verabredet und zwei deutsche haben mich gefragt, ob ich mit auf eine Wanderung kommen möchte, das hat sch dann aber leider erledigt, weil der Platz im Auto doch schon vergeben war.

25.08.12

Heut morgen ging es natürlich wieder auf den Farmersmarket, dort haben wir uns alle mit Obst und Gemüse eingedeckt und dann wieder nett zusammen gesessen, bei dem Veganerstand, wo meine Mitbewohner immer sitzen. Ich habe mich mal an einen Ingwerkuchen getraut, was allerdings eine schlechte Idee war, das hat ganz schön komisch geschmeckt! Danach bin ich wieder nach Hause geradelt und habe mich am den Rechner gesetzt, bis es dann zum Rugby losging. Wir hatten voll Glück, die anderen haben die Tickets mit ihren Studentenausweisen gekauft und so bin ich dann für 12 anstelle von 20$ rein gekommen. Glücklicherweise hatten wir auch eins zwei Laute dabei, die Rugby kennen und uns die Regeln erklären konnten. Das Spiel war richtig gut, Otago gegen Northlands von der Nordinsel und die Punkte sind nur so gepurzelt und Otago hat gewonnen, also alles supi ^^. Danach sidn wir noch in einen Pub und haben das eigentlich interessantere Spiel, Neuseeland gegen Australien gesehen, aber das war mir dann doch zu viel des Guten und in der Halbzeit bin ich nach Hause, war auch irgendwie schon voll müde.

26.08.12

Dementsprechend bin ich heute auch schon früh aus dem Bett, kurz nach 8 bin ich schon los eine Runde zu laufen. Aber wegen meiner Erkältung ist meine Nase etwas angeschlagen und auf der Hälfte der Strecke hab ich Nasenbluten bekommen, also wieder zurück gehen… Ja und eben hab ich hier draußen in der Sonne gefrühstückt und was jetzt noch ansteht weiß ich nicht genau, weil meine Mitbewohner noch nicht ganz aus dem Bett raus sind. Aber das Wetter ist wunderschön und wir machen sicher irgendetwas draußen. Ich habe mich dann entschlossen mal einen Hefezopf zu backen, hatte alle Zutaten da und wollte mal meinen Mitbewohnern meine Backkünste zeigen ) Trotz Trocknhefe ist der Zopf auch richtig gut geworden und hat allen sehr gut geschmeckt, als die anderen dann gegen 12 aus ihren Betten kamen. Scott hat dann noch Crepes gebraten und wir hatten ein ausgiebiges Frühstück. Da das Wetter immer noch so gut war haben wir entschlossen zum Strand zu fahren, Tom hat seine Tauchsachen mitgenommen und zwei Freunde haben Frisbee und Botscha mitgebracht. Ich hatte auch sogar schon eine kurze Hose und T-Shirt an, wie schnell die Temperaturen und das Wetter sich hier ändern ist echt erschreckend! Auf jeden Fall haben wir viel gespielt, uns unterhalten und Tom und sein Kumpel haben uns Muscheln gesammelt, die wir dann abends mit Ofengemüse gegessen haben und meine Mitbewohner können auch echt alle gut kochen! Auf dem Rückweg sind wir och bei einem Bauer vorbeigefahren, wo man ganz Frisch gemolkene Milch bekommt, die ist sogar günstiger als im Supermarkt, und auch voll lecker. Nach den Essen haben wir noch zu viert vorm Laptop nen Film geguckt, was echt etwas eng war.

27.08.12

Heut saß ich wieder den ganzen Tag vor dem Mikroskop und wenn das so weiter geht brauch ich noch öfter als einmal die Woche einen freien Tag ) es ist halt echt anstrengend für die Augen und den ganzen Tag sitzen ist auch nicht so schön. Gleich geht es wieder die Kurvenstrasse zurück, wollte heut morgen was auf der Fahrt lassen, das war aber unmöglich, sonst hätt ich mich sicher übergeben müssen. Die Strasse hier raus ist so schlimm, das fast jedem schlecht wird auf der Fahrt. Danach muss ich mal wieder ein paar Sachen einkaufen, wie jeden Tag, weil ich immer nur so wenig mitbekomme auf dem Rad ohne Körbchen und dann später mit Milan skypen.

30.8.12 04:16, kommentieren

...

19.08.12

Die gestrige Party hatte das Motto das Lieblingsessen aus meiner Kindheit und jeder sollte etwas mitbringen, ich habe dann wie gesagt Pfannenkuchen mitgebracht und während des Abends hat sich dann auch herausgestellt, was es mit dem Motto auf sich hatte, und zwar erwartet das Pärchen, das eingeladen hatte ein Kind. Da war dann die Aufregung in der Frauenriege natürlich unheimlich groß und das Gesprächsthema stand. Es war ein echt netter Abend, nur als wir dann los wollten und Scott mit Toms Auto fahren wollte, weil Scott was getrunken hatte war die Lustigkeit vorbei. Scott ist am Berg statt nach hinten nach vorne gerollt und hat ein Auto angetitscht, eigentlich war es nicht weiter schlimm, weil noch nicht mal ein Kratzer zu sehen war, aber der Besitzer war wohl angetrunken und ist übelst ausgerastet, wir haben dann die Polizei geholt und die hat auch gesagt, dass nichts weiter ist, weil kein Schaden entstanden ist, aber das wollte der Besitzer gar nicht einsehen, naja, wir sind dann wieder gefahren. Sonntag wurde erstmal ausgeschlafen und nach dem Frühstück bin ich mal eine Runde bei uns auf den Berg gegangen, was echt nicht weit und richtig schön ist! Danach haben Tom und Marta mich mit zu dem Masterstudenten genommen, der jetzt fertig ist, zum Tschüß sagen und danach haben wir uns das Rad von dem einen netten Mädel angesehen, was wir auch gleich mitgenommen haben, jetzt habe ich Rad für umsonst und muss nu rein paar Kleinigkeiten machen. Richtig gut! Zum Abendbrot gab es dann Fisch, den wir den vorherigen Tag vom Gastgeber bekommen hatten, hier angeln voll viele und die Seen scheinen reichlich voll zu sein. Danach haben wir Siedler von Catan gespielt, das ist in der WG Cult und hat auch echt Spaß gemacht, auch wenn ich verloren habe ;o)

                                                                                                                                 20.08.12

Montag habe ich bi der Arbeit wieder fleißig Proben sortiert, langsam weiß ich aber nicht mehr, ob ich das auch alles richtig so mache, also habe ich meiner Betreuerin eine Mail geschrieben, dass sie doch bitte mal vorbeikommen mag, sie ist eigentlich immer in der Stadt und ich bin ja hier auf der Halbinsel. Abends habe ich das erste mal richtig gekocht, es gab also keine Suppe, wie die erste ganze Woche ;o) und danach habe ich mich mal daran gemacht Milans und meine Reise für nach dem Praktikum zu planen. Dabei haben mir dann auch meine Mitbewohner geholfen und einige Tipps geben können. Aber leider sind nicht alle Wege in meinem Reiseführer und die Informationsstelle in der Stadt hat nur bis 5 auf, das schaff ich ja nie, also soll Milan mal versuchen in der Mittagspause dort vorbei zu kommen.

                                                                                                                                 21.08.12

Dienstag wieder das gleiche bei der Arbeit… und Abby ist nicht da gewesen, aber sie hat geschrieben, dass sie morgen kommen wird. Nach der Arbeit bin ich dann mal zum Schwimmbad gefahren und habe mich ein wenig ausgepowert. Danach ging es dann noch zu einem Quizabend, gibt es ja auch in Bremen, war aber bisher noch nie bei einem. Das war auch echt ganz witzig, einer vom Couchsurfen hatte mich angeschrieben und gefragt ob ich Lust hätte zu kommen, da saßen wir dann mit allen verschiedenen Nationen zusammen an einem Tisch. Haben aber leider nur den 4ten Platz gemacht, sonst hätten wir wohl ein paar Freigetränke gewonnen.

 

1 Kommentar 23.8.12 10:11, kommentieren

Meine erste Woche

Hallo ihrs,

14.08

Hallo, heute war mein erster richtiger Tag im Lab. Das heißt, dass ich um 8.30 im Institut sein musste, um dann mit dem Van und ein paar anderen Leuten zum Lab fahren zu können. Die Autofahrt war ziemlich ruhig im Auto, aber draußen hat es heftig geregnet und die Straßen waren oft von heruntergekommenen Steinen und riesigen Pfützen blockiert. Als wir dann da waren hat mich jemand zu Bev gebracht, die eine der Hautpersonen dort für mich ist. Dort waren dann noch Albie und „Nemo“(weiß den richtigen Namen nicht mehr) und wir haen besprochen, wie mein heutiger Tag aussehen sollte. Zuerst bin ich mit Albie mitgekommen, der hat mir die Sicherheitsbelehrung und dann eine Tour durch das Gebäude gegeben. Das Gelände ist richtig schön gelegen, direkt am Wasser, auf der vorgelagerten Halbinsel und zwischen Schafsweiden und teilweise in den Felsen eingebaut. Dann bin ich den restlichen Tag mit Nemo mitgelaufen, der ist eine Art Mädchen für alles, baut Aquarien und Versuchseinrichtungen auf, kümmert sich um die Tiere, Schraubt und Putzt, wo immer es nötig ist. Dabei habe ich mich dann auch das erste Mal richtig mit einem meiner Mitarbeiter unterhalten, was sehr angenehm war, weil es sonst doch etwas ruhig war bisher. Den ganzen Tag war das Hauptthema das schlechte Wetter, weil die Straßen nicht immer befahrbar sind bei diesem Wetter. Deshalb sind wir auch schon etwas früher wieder losgefahren, halb 5 anstatt um 5, da waren wir aber trotzdem erst kurz nach 5 in der Stadt und mit einem kleinen Einkauf und dem Rückweg durch den Regen war es dann auch um 6 bis ich wieder hier war.

 

                                                                                                                                 15.08.12

Heute war es nicht so spannend im Labor, so langsam war mir ja schon alles einigermaßen bekannt. Ich habe dann zuerst mit Albie ein Labor geputzt und habe mir ein paar Gerätschaften erklären lassen, zum Beispiel einen Freeze Dryer, den haben wir dann sogar später benutzt, weil die eine Studentin ihre Proben gefreezeddried haben wollte. Dann habe ich kurz angefangen eine List zu erstellen mit den Studenten und ihren Forschungsthema, aber dann haben wir wieder einen Seminarraum geputzt und ausgemistet, tja und irgendwie war dann auch schon die Zeit um. Also nicht zu spannend. Abends war es dann glücklicherweise mal trocken, aber trotzdem konnte ich nicht entspannt nach Hause fahren, weil mir auf dem Hinweg der Sattel abgefallen ist und deshalb im stehen nach Hause fahren musste. Dort waren dann mein Mitbewohner und ein Freund damit beschäftigt Bier zu brauen, was auch mal ganz interessant war, nebenbei haben wir Karten gespielt und ein bisschen Bier von dem Kumpel getrunken, der anscheinend der Braumeister hier ist ^^

 

                                                                                                                                  16.08.12

Juhu, ich konnte mal wieder ein bisschen ausschlafen, weil Abby mich heute Nachmittag erst zum Labor mitnimmt und dort vorher nichts zu tun war hatte ich den Vormittag frei. Das war auch mal nötig, vor allem weil die Sonne geschienen hat und so bin ich das erste mal in der Sonne in die Stadt gefahren, nein, das ist nicht wahr, es war nebelig, erst in der Stadt schien die Sonne wirklich. Dort habe ich ein paar Sachen erledigt und besorgt und mich dann mit meinem Lunch in die Sonne gesetzt. Da wurde ich auch gleich von einem netten Franzosen angesprochen, der bei den Zoologen ist, wo ich mich ja auch beworben hatte. Dann habe ich zusammen mit einer amerikanischen Masterstudentin, die auch ganz nett ist, auf Abby gewartet, dass wir zum Labor fahren konnten. Die Autofahrt war sehr interessant, weil es einfach so ungewohnt war zu sehen, wie sch die Professoren und Studenten hier unterhalten!!! Abby hat von ihren Kindern und ihrer Familie erzählt und die Studentin von ihren Reisen,… also mal viiiiel lockerer als bei uns. Sie hat mir auf der Fahrt auch erzählt, dass sie plant mit mir bis zum November fertig mit der eigentlichen Arbeit zu sein, sodass wir dann zusammen auf einen Kongress auf der Nordinsel fahren können, um die Ergebnisse vorzutragen. Das fand ich mal ganz cool, nur hoffentlich muss ich da keinen Vortrag halten! Dann haben wir meinen Arbeitsplatz und alles ein wenig in Augenschein genommen und sie hat mir gezeigt, wie ich die Spezies sortieren und benennen und verwahren soll. Also werde ich die nächsten tage damit beschäftigt sein Proben vom Meeressediment aus Neuseeland auseinander zu nehmen. Das ist zwar etwas eintönig, aber um erstmal damit vertraut zu werden, was ich dort eigentlich mache ist es wohl ganz hilfreich. Nach der Arbeit musste ich mal wieder einkaufen gehen, ich glaub das wird ich wohl fast jeden Tag tun, weil man einfach nicht viele Sachen mit dem rad mitbekommt, wenn kein Gepäckträger vorhanden ist.

 

                                                                                                                                 17.08.12

Heute habe ich gleich morgens mit dem Sortieren der Spezies begonnen, grob kann man das mit dem Auge machen, aber um genauere Arten unterscheiden zu können muss man dann auch mal unter das Mikroskop gucken und da sind dir Bryzoa echt richtig hübsch. Dann habe ich mir kleine Dosen geholt und die verschiedenen Spezies beschriftet. Danach werden sie immer noch unter die Abzugshaube für eine Weile gestellt, weil sie doch noch etwas nach dem Bleichmittel riechen. Weil ich nicht gleich die nächste Probe durchgehen wollte habe ich mir dann das Bestimmungsbuch von Abby geschnappt und bin es ausführlich durchgegangen und habe mir Erkennungsmerkmale angestrichen. Dann habe ich mir noch ein Buch aus der Bibliothek genommen und dort ein bisschen was zu den Tieren gelesen. Nach der Mittagspause habe ich mir dann noch eine zweite Probe zum durchsuchen geholt. Heute war auch der letzte Tag für einen der Masterstudenten, da gab es dann selbst gebackene Brötchen und aufstrich und wir haben mal etwas netter zusammen gesessen als sonst. Nach der Arbeit sind die meisten von uns noch in eine Bar von der Uni gegangen, wo Happy Hour war. Trotzdem ein Bier noch 9$! Aber es war echt nett und ich hab mich mal ein bisschen mit den Leuten richtig unterhalten können, nur leider sind zwei von den netten Kerlen schon sehr bald fertig. Aber zwei Mädels sind auch echt nett, die eine hat ein Rad, was ich mir dieses Wochenende angucken kann. Dann bin ich auch recht früh nach Hause, und habe noch ein bisschen im Internet gehangen.

 

                                                                                                                                 18.08.12

Heute bin ich extra früh aufgestanden, um auch mal etwas Sport zu machen, also gleich aus dem bett in die Laufklamotten und raus auf die Straße. Es ist echt komisch, ich bin mit zwei Langarmteilen und langer Hose laufen gegangen, aber alle anderen die ich sehe haben nur ein Top oder T-Shirt mit kurzen Hosen an!!! Danach waren noch ein paar Bauchübungen an der Reihe und nach der Dusche ein warmes Frühstück. Als der Rest der Bande dann auch wach war, Tom und Marta meine beiden weiten Mitbewohner waren über Nacht gekommen, sind wir zu dem Bauernmarkt gefahren, wo es echt günstig Gemüse und Obst gibt. Außerdem sind die Stammkunden bei deinem Veganstand, wo wir dann ein paar Kleinigkeiten gegessen haben. Weiter ging es mit anderen Einkäufen und nachdem de alle nach Hause geschafft waren sind Tom, Marta und ich noch mal los und haben eine Tour an die Spitze des Havenbeckens gemacht, in dem Dunedin liegt, was auch echt schön, aber auch ziemlich kalt war, als wir dort am Strand gelaufen sind. Die beiden sind auch echt nett und studieren das Verhalten von Delphinen, dafür sind sie auch fast immer auf Boten irgendwo in Neuseeland unterwegs. Sie waren erst 2 Wochen in den Fjordlands und fahren in zwei Wochen wieder für einige Tage los. Jetzt wird sich etwas ausgeruht und später gehen wir zu Freunden, die zum Zusammensitzen und essen eingeladen haben, wobei jeder etwas mitbringen soll, was er in seiner Kindheit gern gegessen hat, ich bring Eierkuchen mit ^^

Liebste Grüße

Sandra

1 Kommentar 18.8.12 07:01, kommentieren

Endlich angekommen die Erste und Zweite

So, als wir dann endlich, nach 19 weiteren Flugstunden in Auckland waren, haben wir uns gleich einen Bus geschnappt und sind mit Sack und Pack, um die 90kg zusammen (1Koffer, 1Fahrrad, 2Wanderrucksäcke, 1Tasche, Beutel mit Zelt, Isomatten und Schlafsäcken)zu unserem Couchsurfer Daniel gelaufen. Es hatte schon erwähnt, dass er vielleicht nicht da sei und wo wir deinen Schlüssel finden könnten. Ein Schlüssel lag dann auch auf dem Briefkasten gleich an der Straße, aber wie sich später rausstellen sollte, was das ein anderer... Zu dem Haus ging es eine Auffahrt mit sicher 45° Steigung hinauf und dann standen wir vor einem Mädel, die grad Joggen gehen wollte. Die hat uns anhand unserer Aufmachung gleich als Couchsurfer erkannt und uns rein gelassen. Sie ist aber erstmal los eine Runde laufen, weil die Sonne grad geschienen hatte. Wir haben auch nur kurz unsere Sachen abgestellt und sind dann auch noch mal für einen kurzen Spaziergang raus, bevor zu kalt wurde und der Regen wieder losging. Als wir das nächste Mal wieder kamen war dann auch Daniel da und wir haben eine Runde gequatscht, er ist so Ende 20 und arbeitet als Ingenieur im Rechtsbereich. Dann haben wir uns ans Kochen gemacht, es gab bisher nämlich nur 2 Mal Frühstück ;o) und ich hatte auf keines von beidem Hunger, also war es Zeit mal wieder zu essen. Später kamen dann noch seine Mitbewohner, ein Kerl und ein Pärchen und wir haben auf der Couch fern gesehen und ein bisschen geredet, aber eigentlich waren wir zu müde dafür und haben nur gewartet, wann das Wohnzimmer endlich leer wurde, damit wir unsere Matratzen ausbreiten konnten.

Den nächsten Tag waren schon alle bei der Arbeit als wir so gegen halb 10 aufgestanden sind, als haben wir unsere Reste vom Flug zum Frühstück gehabt und sind dann los in die Stadt. Dort haben wir allerdings nur das Dringlichste gekauft und sind dann etwas abseits von der Hauptstraße unterwegs gewesen, zum Beispiel bei der Universität, dem Alberts Park und dann haben wir was zum Essen gesucht, wo wir dann echt Daniel wieder getroffen haben, der sich in der gleichen Bude wie Milan einen Döner geholt hat, was für eine kleine Stadt! Dann sind wir in den Stadtteil Parnell gegangen, wo Milan ein niedliches Hostel gefunden und gleich für eine Woche gebucht hat, so dass es jetzt mit der Wohnungssuche nicht stressen muss. Der Stadtteil ist auch recht schön und es gibt ein paar ältere Gebäude, von dort kommt man auch schnell in einen Park, wo wir einen Waldweg mit Bushland entlanggehen konnten. Als nächstes haben wir uns auf die Suche nach einem Supermarkt gemacht, was wir doch hätten lassen sollen, weil es einen echt schockt wie teuer die Lebensmittel hier sind!!!! Außerhalb der Saison kosten Tomaten hier schon mal 17$ das Kilo und auch Saisonware ist nicht so billig wie bei uns. Außerdem sind Milchprodukte und selbst dieses olle Brot echt teuer. Naja, mal sehen, wie wir hier satt werden??? Während wir uns vom dem Schock erholt haben sind wir wieder zu Daniel gefahren, wo wir Pizza backen wollten. Daniels Schwester kam dann auch und hat auch mitgegessen und wir haben uns ganz nett unterhalten, auch wenn nicht immer alles verständlich war. Das Pärchen war an diesem Tag übers Wochenende weggefahren und wir konnten in ihrem Zimmer schlafen, was gut war, weil so konnten wir uns recht fix aus dem Staub machen.

Samstag war morgens noch schönes Wetter, was wir allerdings verschlafen haben und mittags zog es schnell zu. Daniel hatte uns angeboten einen Ausflug zu den östlichen Stränden zu machen und gleich nach dem Frühstück sind wir los, um die Trockenheit auszunutzen. Daniels Fahrstiel  war etwas gewöhnungsbedürftig, aber wir sind immer heile angekommen. Erstmal mussten wir lange fahren, um aus der Stadt rau zu kommen, aber dann war die Landschaft echt schön. Wir haben dann einen Strandspaziergang unternommen und dabei viel über Neuseeland, die Pflanzen und Tiere erfahren, das war echt super! Dann haben wir noch einen Vulkan bestiegen, keine Sorge, der hat nicht gespuckt und ich auch nicht hoch, von wo man eine schöne Aussicht über die Stadt hatte. Da fing es aber auch schon wieder an zu regnen und wir sind zu ihm nach Hause, wo wir alle beim Dösen eingeschlafen sind. Abends hat Daniel uns noch auf einen Night Market mitgenommen, wo es asiatisches Essen ziemlich günstig gibt, leider hat er uns zu spät gesagt, dass man dort beim Essen handeln kann. Danach sind wir noch zu seiner Schwester, die mit 3 Leuten zusammen lebt und schon 32 ist, die haben gerade eine kleine Party gehabt und wollten noch ausgehen, wo wir aber nicht mehr mit sind.

Sonntag ging schon früh der Wecker, ich musste um 8.40 den Flieger kriegen und Daniel hat mich 10 vor 7 mit dem Auto zum Busshuttle gebracht. Dort stand dann auch der schmerzhafte Abschied von Milan, aber es ist ja nur für 1,5 Monate! Obwohl ich ja Milans Sachen nicht mehr dabei hatte, hatte ich noch 4 Kilo Übergepäck, da musste ich dann mein Handgepäck vollmachen und hoffen, dass das nicht gewogen wurde, hatte glück ;o) Tja und als wir schon eine Weile unterwegs waren hieß es, dass wir noch ein bisschen über Dunedin Kurven fliegen, weil das Wetter zu schlecht sei, dann haben wir einen kleinen Anflug gewagt, der allerdings abgebrochen wurde, danach noch einen, bis man die Häuser schon zum greifen nahe hatte, und es wurde durchgestartet und wir sind nach Christchurch geflogen, also wieder zurück! Von dort ging es dann nach ca. 2 stündiger Wartezeit mit dem Bus weiter nach Dunedin, was uns weitere 5 Stunden kostete. Ich meine ich hätte ja während des Flugs gern was von der Landschaft gesehen, aber so ausführlich hätte es jetzt nicht sein müssen! Also um halb 7 so war ich dann in Dunedin und natürlich sind keine Busse mehr zu meinem neuen zu Hause gefahren, also musste ich mir ein Taxi nehmen, was bei dem Wetter und der steilen Straße aber eh die bessere Entscheidung war. Drinnen brannte auch schon Licht und Scott hat mir aufgemacht. Drinnen war es gleich richtig gemütlich, weil wir einen richtigen Ofen haben und der die Bude ordentlich aufgeheizt hat, was aber auch nötig ist, weil es sonst immer drinnen genau so kalt ist wie draußen, also ich sitz hier grad auch mit Wärmflasche, Pulli und dicker Weste! Ich habe dann eine schnelle Hausführung bekommen und und glücklicherweise wollte er sich gerade eine Pizza machen, wobei ich ihm dann gleich geholfen habe und wir konnten bald darauf endlich was essen. Dann haben wir uns einfach noch viel unterhalten über alles Mögliche und er ist echt nett. Dann habe ich noch ein paar Sachen ausgepackt und bin bald schlafen gegangen.

Und nun zu meinem ersten Praktikumstag! Morgens ist es echt schlimm aus dem Bett zu kommen, weil es dort gerade warm genug ist und draußen scheißen kalt. Aber was solls, wird ja auch nicht besser, als raus und duschen, aber wie die Dusche funktioniert hab ich auch nicht ganz verstanden, dass muss mir Scott noch mal zeigen ;o) eine Kleinigkeit essen und dann habe ich das Rad von Rachel (die, die grad nicht da ist, Freundin von Scott) gesucht und damit in die Stadt gefahren, bei Regen. Hab mich natürlich etwas verfranzt und bin Pudelnass da gewesen, aber ich war eh eine Stunde zu früh, also konnte ich etwas trocknen und mir die Stadt noch anschauen. Dann bin ich zu Abby gegangen, die, bei der ich mein Praktikum mache. Sie hat mich sehr freundlich empfangen und wir haben ein bisschen besprochen, was wir uns beide unter dem Praktikum vorstellen. Dann hat sie mir einen Plan für die kommende Woche geschrieben, was ich wann wo machen soll. Sie ist grad noch mit einem Gastprof beschäftigt und hatte nicht so viel Zeit. Aber sie hat mich noch ein paar Leuten vorgestellt und mir die Räumlichkeiten gezeigt und nach einer guten Stunde konnte ich schon wieder gehen. Jetzt werde ich ab morgen meistens ins Lab fahren, das ist auf der Halbinsel vor Dunedin und fährt so gut wie täglich ein Van von dem Institut hin, wo ich mitfahren kann. Auch bei der Praktikumsstelle sind alle sehr nett gewesen und ich glaube, dass ich dort einiges lernen kann, wir haben jetzt abgesprochen, dass ich schon gesammelte Proben analysiere, die Spezies katalogisiere und wir dann eine Karte ausarbeiten, die darstellt, wo die verschiedenen Spezies zu finden sind. Anschließend wollen wir zusammen ein Paper darüber schreiben, also mal sehen… Dann hab ich noch die Bremsen an Rachels Rad gestrafft, die gingen gar nicht mehr, ein Konto eröffnet, einen Adapter gekauft (weil der andere nicht geht!!!!!) und bin einkaufen gegangen, um mit dem riesigen Einkauf auf dem Rücken durch den Regen nach Hause zu fahren. Tja und jetzt sitze ich hier und halte euch auf dem Laufenden…

Was ich bisher so sagen kann ist es kälter uns nässer, als ich gedacht habe, aber die Menschen sind unglaublich nett, ob Busfahrer, in der Bank, überall! Die Wohnung ist ganz schön, aber auch ziemlich renovierungsbedürftig und ich werde hier bald mal putzen^^ Hier gibt es auf jeden Fall viel zu sehen und zu machen und ich freu ich einfach, wenn es etwas wärmer wird und der Regen nachlässt, auf das, was ich hier erleben werde.

Liebe Grüße

Sandra

13.8.12 06:04, kommentieren

Zwischenlandung

Hall meine Lieben,

also wir sind jetzt gut in Dubai gelandet, der Flug war okay und das essen ganz gut, aber für Milans Verhältnisse viiiiel zu wenig!!!! und dann hat er auch noch seine Brötchentüte im Flieger vergessen und die Stuarts konnten sie nicht mehr finden....

Jetzt haben wir uns zwei Plätze auf den liegen besorgt und hoffen dass wir ein wenig Schlaf bekommen. Der nächste Flug wird ja dann gleich noch eine Nummer härter, mehr als doppelt so lang.

Liebe Grüße

 

PS: Vielen Dank für all die lieben SMS und telefonischen Reiseglückwünsche!!!

7.8.12 22:20, kommentieren